4 Tage und 249 km auf dem Heidschnuckenweg

Strecke: Der Heidschnuckenweg

Start: Hamburg

Ziel: Celle

Länge: 249 km

Etappen: 4

Dauer (Laufzeit): 30:40 Std.

Höhenmeter: 1.922

Zeitraum: Oktober 2018

Temperatur: herbstlich warm

Der Heidschnuckenweg im Netz: heidschnuckenweg.de

 

Hi Schnucke, die Erste!

Hamburg - Handeloh

Für mich stand ein neues Abenteuer auf dem Programm. Es sollte ein Lauf auf dem Heidschnuckenweg sein. Ein Lauf von Hamburg nach Celle. Nach dem Westweg Anfang des Jahres der 2. von 14 Top Trails of Germany, den ich auf ganzer Länge im Rahmen eines Etappenlaufes kennen lernen wollte. 

Auf der ersten Etappe ging es für mich von den Landungsbrücken bis nach Handeloh in der Nordheide. Zuerst lief ich durch den Hafen bis zum eigentlichen Start des Weges. Ab dort dann völlig in einer anderen Welt! Eine beeindruckende Heidelandschaft mit einem tollen und abwechslungsreichen Weg. Ein Top Trail halt!

Eigentlich sollte mich der Tag bis Buchholz bringen. Da ich jedoch gut in der Zeit war, absolvierte ich bereits einen Teil der 2. Etappe und lief bis Handeloh.


Tageskilometer: 61.4

Zeit: 7:38 Std

Höhenmeter: 739

Strecke


Hi Schnucke, die Zweite!

Handeloh - Soltau

Die zweite Etappe führte mich auf dem Heidschnuckenweg von Handeloh bis Soltau. Der Track ging zunächst auf tollen Trails durch die Wälder der Nordheide. Nach 17km folgte das Tor zur Heide in Undeloh. Die folgenden 25km waren geprägt von der einzigartigen Heidelandschaft mit einem sanften aber stetigen auf und ab. 

Ein Abstecher zum Totengrund bei Wilsede ließ ich mir nicht nehmen, was sich definitiv gelohnt hat. 


[Der Totengrund ist ein etwa 30 ha großer Talkessel, der am Rande des Wilseder Bergs nahe Wilsede, einem Dorf in der Lüneburger Heide, liegt. Es handelt sich um einen höchstwahrscheinlich eiszeitlich entstandenen Kessel, der heute mit Heidekraut und Wacholderbüschen bestanden ist. Neben dem Wilseder Berg zählt er zu den bekanntesten Landschaftsteilen der Lüneburger Heide. Der Egestorfer Pastor Wilhelm Bode kaufte das Gelände 1906 mit Spendengeldern an. Dadurch wurde der Totengrund zur Keimzelle des 1921 eingerichteten Naturschutzgebietes Lüneburger Heide als eines der ersten und größten Naturschutzgebiete in Deutschland. - Quelle: Wikipedia]


Die restliche Strecke bis Soltau war eine Mischung aus allem. Ich war und bin begeistert!


Tageskilometer: 72.3

Zeit: 9:14 Std.

Höhenmeter: 601

Strecke


Hi Schnucke, die Dritte!

Soltau - Hermannsburg

Hi Schnucke, die Dritte! Der Heidschnuckenweg führte mich heute von Soltau bis nach Hermannsburg. Die ersten 30km waren etwas dröge, viel Forst-, Gras- und Feldwege. Ein Highlight war auf diesem Abschnitt der Wietzer Berg mit dem Lönsstein und einer kleinen Heidefläche. Hier soll der Heide-Dichter Hermann Löns gern die Ruhe der Natur genossen haben. Dies kann ich gut glauben. Vom 102 Meter hohen Berg hat man einen tollen Ausblick. Es geht dann auf Sandwegen hinab durch eine der schönsten Heideflächen des Naturparks Südheide.

 

Hinter Faßberg kamen dann die kleinen Pfade und die größeren Heideflächen zurück, dazwischen viele sandige Wege durch die Kiefernwälder! Auf Sand laufen soll ja gesund sein. Besonders zu erwähnen ist noch die Oberoher Heide, die eine der größten zusammenhängenden Heideflächen der Südheide ist.  Hier gibt es viel Abwechslung: Heide unter hellen Birken, ein kleiner Wacholderwald, Sandkuhlen und Teiche, ausgedehnte Heidestrecken und viele Waldränder, für mich der ideale Ort, eine längere Pause einzulegen und die Landschaft zu genießen.

 

Tageskilometer: 71.5

Zeit: 8:53 Std.

Höhenmeter: 337

Strecke


Hi Schnucke, die Vierte!

Hermannsburg - Celle

Hi Schnucke, die Vierte und Letzte. Nach insgesamt 249km bin ich am Celler Schloss angekommen. Dies ist auch das offizielle Ziel vom Heidschnuckenweg. Los ging es in Hermannsburg. Von Beginn an landschaftlich ganz großes Kino mit viel Abwechslung. Ein Highlight war der Angelbecksteich, den ich nach ca. 15km passierte. Dieser Teich wurde als Feuerlöschteich angelegt, nachdem 1975 fasst 7.000 ha Wald in der Südheide einer riesigen Waldbrandkatastrophe zum Opfer fielen.

 

Entgegen der ursprünglichen Planung lief ich doch nicht bis Hannover, sondern beendete mein Abenteuer am eigentlich Ziel des Weges in Celle.

 

Der Heidschnuckenweg ist auf der ganzen Länge wirklich großartig und empfehlenswert. Ich war bestimmt nicht das letzte Mal dort!

43.3 km (249 km)
4:55 Std. (30:40 Std.)
245 hm (1.922 hm)

Strecke